Der NABU

Der NABU ist Deutschlands ältester und mitgliederstärkster Umweltverband mit mehr als 500.000 Mitgliedern und Förderern. Im Sommer 2010 hat der NABU das Projekt „Meere ohne Plastik“ gestartet. Mit Informationen, Dialogveranstaltungen, Bildungsangeboten sowie mit Film- und Ausstellungskooperationen macht der NABU auf das „Problem Plastik“ aufmerksam und richtet sich dabei an Konsumenten, Politik und Industrie. NABU-Ehrenamtliche befreien bei Reinigungsaktionen Strände von Müll und sammeln beim sogenannten Spülsaum-Monitoring wissenschaftliche Daten zur Müllbelastung in Nord- und Ostsee. Darüber hinaus entwickelt der NABU regionale Lösungsansätze gegen die Verschmutzung der Meere mit Fischern und Wassersportlern und engagiert sich für einen nachhaltigen Konsum. Hierbei arbeitet er eng mit Umweltbehörden und Unternehmen der Kreislauf- und Abfallwirtschaft zusammen. Im Zentrum des NABU-Projekts steht die erste Fishing-for-Litter-Initiative in Deutschland. Dabei bringen Fischer Abfälle, die sich in ihren Netzen verfangen, mit in den Hafen, wo sie umweltgerecht und kostenlos entsorgt werden.
Mehr Informationen unter www.meere-ohne-plastik.de

 

Bild: Greenpeace, Gavin Parsons

Bild: Marine Photobank, Gavin Parsons

Deutscher Kanu-Verband

Im Deutschen Kanu-Verband e.V. sind rund 118.000 Menschen in 1.300 Kanu-Vereinen und 18 Landesverbänden organisiert. Der DKV fördert die natur- und landschaftsverträgliche Ausübung des Kanusports durch zahlreiche Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen. Durch die Mitarbeit beim Europäischen Paddelpass (EPP) wird zudem die Idee des qualifizierten Kanusports auch international unterstützt. Gewässerreinungsaktionen werden schon seit den 1980er Jahren durchgeführt. Mit seinen Grundlinien eines natur- und landschaftsverträglichen Kanusports hat der DKV Anregungen des Beirats Umwelt und Sport beim Bundesumweltministerium aufgegriffen.

Deutscher Segler-Verband

Der DSV ist der Bundesdachverband für den Segelsport in Deutschland und vertritt die Interessen von rund 1.350 Mitgliedsvereinen mit ca. 190.000 Einzelmitgliedern. Traditionell setzt sich der DSV für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und den Gewässern ein, denn schließlich wollen Segler ihren Sport in einer sauberen Natur ausüben.
Gemeinsam mit dem Deutschen Naturschutzring hat der DSV 1985 die „Zehn goldenen Regeln für das Verhalten von Wassersportlern in der Natur“ entwickelt, die integraler Bestandteil der Segel- und Führerscheinausbildung sind. Als Mitglied des Weltseglerverbandes ISAF hat sich der DSV maßgeblich für die Erarbeitung eines Environmental Codes der ISAF eingesetzt. Der DSV hält darüber hinaus ein reichhaltiges Informationsangebot zum Umwelt-, Natur- und Klimaschutz für seine Mitgliedsvereine vor.

Verband Deutscher Sporttaucher

Im Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) sind über 75.000 Unterwassersport-Begeisterte in rund 1.000 Tauchsportvereinen organisiert. Dabei bietet der VDST seinen Mitgliedern die besten Möglichkeiten, das Sporttauchen sicher zu erlernen und auszuüben.
Schon Mitte der 1990er Jahre entwickelte der VDST als einer der ersten Sportverbände die „Leitlinien für einen umweltverträglichen Sport“, für eine naturschonende Sportausübung in der freien Natur. Der VDST ist einziger deutscher Vertreter des ideellen Welttauchsportverbandes Confédération Mondiale des Activités Subaquatiques (CMAS) und bietet damit eine international anerkannte Brevetierung. Das hohe Qualitätsniveau der Ausbildung ist durch den Europäischen Tauchsportverband (EUF) zertifiziert und durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) lizenziert.